Nach oben

Mit Vollspannung zum Elektrotechniker mit dem Schwerpunkt Informations- und Kommunikationstechnik

Der Bereich Elektrotechnik ist ein stark wachsender Berufszweig, mit sehr guten Zukunftsaussichten. Wer sich in diesem Bereich weiterbilden möchte, kann sich für den Basis Fernkurs Grundlagen der Elektrotechnik oder mit fundierter beruflicher Vorerfahrung für Staatlich geprüfte/r Techniker/in der Fachrichtung Elektrotechnik mit dem Schwerpunkt Informations- und Kommunikationstechnik anmelden.

Grundwissen ist das A und O Die Elektrotechnik ist eine faszinierende Ingenieurwissenschaft, die für viele eine abwechslungsreiche Berufswelt darstellt. Bevor sich Interessierte für einen der Fernkurse Elektrotechnik anmelden, müssen bestimmte Grundkenntnisse bereits vorhanden sein. Für den Lehrgang Grundlagen der Elektrotechnik sind eine fachlich geeignete abgeschlossene Berufsausbildung sowie ein gutes mathematisches und naturwissenschaftliches Verständnis nötig. Wer bereits einen Schritt weitergehen und gerne den Fernkurs Staatlich geprüfte/r Techniker/in der Fachrichtung Elektrotechnik mit dem Schwerpunkt Informations- und Kommunikationstechnik belegen möchte, braucht eine gewisse Vorbildung. Dazu gehören ein Berufsschulabschluss und eine fachlich geeignete Berufsausbildung oder einen Berufsschulabschluss, den Sekundarabschluss I und eine fachlich geeignete Berufspraxis von dreieinhalb Jahren. Zudem gibt es für die staatlichen Techniker/innen-Prüfung weitere Zulassungsvoraussetzungen: Dazu zählen der Nachweis des erfolgreichen Abschlusses der Berufsschule, der Nachweis einer fachlich geeigneten Berufsausbildung und entsprechende Berufspraxis von einem Jahr oder Nachweis einer fachlich geeigneten Berufspraxis von sieben Jahren. Ebenfalls müssen die Einsendeaufgaben und Klausuren erfolgreich bestanden und alle Seminare besucht worden sein.

Schnell gefixt: Die Grundlagen der Elektrotechnik

Innerhalb von sechs Monaten und mit Hilfe von sechs Studienheften, werden die Grundlagen dieser vielfältigen Ingenieurwissenschaft erarbeitet. Ziel ist es, naturwissenschaftliche Zusammenhänge mit den technischen Anwendungen in Verbindung zu bringen. Los geht es mit grundlegenden elektrophysikalischen Themen, wie zum Beispiel dem Feldbegriff. Im Anschluss werden wichtige elektrotechnischen Bauelemente sowie deren Konstruktion und Berechnung erläutert. Ebenfalls auf dem Lehrplan stehen Schaltelemente in Schaltkreisen, Drehstrom sowie spezielle Drehstromschaltungen und vieles mehr.

IT, Industrie oder Ingenieurwissenschaft

Wer sich die Ingenieurwissenschaft bereits zum Beruf gemacht hat und im Bereich der Technik, im speziellen in der Informations- und Kommunikationstechnik, arbeitet, kann sich innerhalb von 42 Monaten umfangreich weiterbilden. Nach den dreieinhalb Jahren winken Jobs in der mittleren Führungsebene, bei denen Absolventen als Ansprechpartner für Arbeitsabläufe, als Leiter einer Montageabteilung oder des Produktionsprozesses oder als Verantwortlicher für Computer- und Softwaresysteme arbeiten. Bis dahin müssen die rund 120 Studienhefte durchgearbeitet und zwei eintägige Seminare sowie zwei Webinare zum Thema Mathematik und drei mehrtägige Fachseminare besucht werden. Der Fernkurs teilt sich in zwei große Blöcke auf, den berufsübergreifenden und den berufsbezogenen Bereich. Thematisiert werden unter anderem Mitarbeiterführung, Berufs- und Arbeitspädagogik, Mathematik und Betriebswirtschaftslehre sowie Grundlagen der Elektrotechnik im Bezug auf Bauteile und Netzwerke, Stromversorgung und -verteilung, Steuerungs- und Regelungstechnik und vieles mehr.


Premium Partner Institute